Hochzeit im Schloss Gumpoldskirchen - ein Bericht

Das Forum rund um die Hochzeit

Autor

Thema: Hochzeit im Schloss Gumpoldskirchen - ein Bericht

Tangoness

So, jetzt ist schon über eine Woche seit der Hochzeit vergangen und endlich komme ich dazu, ein bisschen davon zu erzählen. Wir haben uns das Schloss Gumpoldskirchen von Freitag bis Sonntag gemietet, damit wir erstmal alles vorbereiten können und dann am Sonntag auch wieder alles abbauen. Dazu ist zu sagen, dass wir beinahe alles selbst organisiert haben, angefangen von den Galatischen und einigen Möbeln über die Agape und allen Getränken für die Hochzeit bis hin zu Piano und Mikros in der Kirche. Aber alles auf Anfang:

DER TAG DER VORBEREITUNGEN - FREITAG
Wir sind sehr früh aufgestanden, mein (damals zwar noch nicht) Mann hat in unserer Pfarrgemeinde in Wien noch Dinge geholt und auf's Auto beladen, ich habe derweil in unserer Wohnung Koffer für's Wochenende gepackt und auch da die letzten Kleinigkeit zusammengestellt um dann gemeinsam mit ihm und seinem Vater ins Schloss zu fahren um auszuladen. Sehr viele Sachen konnten sie schon am Donnerstag dort lassen und mussten dafür nichts extra zahlen! Somit war es am Freitag nur mehr eine Fuhre aus Wien und wir konnten dann weiter zu meiner Mutter nach Niederösterreich zu fahren um dort den Rest zu holen.
Bei ihr waren nämlich meine Hochzeitskleider (ein langes und ein kurzes, falls ich am Abend wechseln möchte), die Verkleidungen für den Photobooth und alle (!) Getränke gelagert. Gott sei Dank hat uns Herr Hartl - ein Weinbauer aus dem Ort und Lieferant unserer Weißweine für die Tafel - mit seinem großen Sprinter ausgeholfen und so konnten wir auch hier alles innerhalb einer Fuhre ins Schloss bringen.
Im Schloss ging es dann an's fröhliche Auspacken und Aufbauen: Wir haben im Speisesaal die Galatische und die Brauttafel aufgestellt und mit Tischtüchern eingedeckt, wir haben im Tanzsaal und im Garten Stehtische aufgestellt, wir haben (mit Hilfe meiner Trauzeugin) 6 IKEA Couchtische zusammengebaut um sie in den Loungesälen aufzustellen, wir haben im Garten Heurigentische und -bänke aufgestellt und den Photobooth aufgebaut.
Am Nachmittag kam dann der Caterer und hat die Tische eingedeckt und für's Buffet, die Bar und den Mitternachtssnack alles aufgebaut und verstaut. Leider kamen dann noch Absagen herein (am Tag vor der Hochzeit, vielen vielen Dank -.-) weswegen mein Mann nochmal nach Wien fahren musste um einen neuen Tischplan auszudrucken.
Abends ist die Musikgruppe (ein Pianist/Organist, zwei Sänger und der Psalmensänger) angekommen und wir konnten in der Kirche das Klavier und die Mikrofone verkabeln und anschließen und noch einmal eine Probe machen. Da das alles meine Freunde waren, hat das ein bisschen länger gedauert als geplant und wir sind erst um 20:00 am Abend wieder ins Schloss gekommen.
Dort habe ich dann mit meinem Mann einen letzten Rundgang gemacht und dort und da noch Kleinigkeiten geändert und eine Stunde später ist dann unser Pfarrer mit seiner Bierzapfanlage gekommen. Also auch die angeschlossen und in Betrieb genommen!
Dann konnten wir um 22:00 endlich unseren ersten Hochzeitstanz direkt auf der Fläche üben (wir hatten bis jetzt immer auf großen Tanzschulparketten getanzt, da war das kleinere Parkett dann ganz komisch xD) und sind dann um ca. 23:00 in unsere getrennten Zimmer gegangen um zu schlafen.
Ich hab natürlich erstmal nicht einschlafen können, habe noch die letzten Dinge für den morgigen Tag per Handy organisiert und klar gemacht und nach gefühlt drei Stunden sind auch mir endlich die Augen zugefallen.

DER GROSSE TAG - SAMSTAG
Mein Wecker hat um 07:00 geklingelt und ich war - oh Wunder, oh Wunder - putzmunter und aufgeregt! Ab unter die Dusche, Gesichtsmaske rauf, überall enthaaren und einfach genießen war angesagt! Dann um 09:00 runter zum Frühstück (schauen, dass ich meinem Mann nirgendwo übern Weg laufe) und versuchen, zumindest einen Kornspitz runterzubringen ^^
Um 09:30 sind dann sowohl Michi, meine Stylistin, als auch Thomas, der Fotograf schon eingetroffen und wir haben mit Herrichten begonnen. Sie hat mir eine wunderschöne Frisur gezaubert die auf einen extra langen Abend ausgelegt war (auf gut Deutsch die hat bombenfest gehalten!) und mich dann auch noch superschön geschminkt. Ich kannte sie ja schon aus meiner damaligen Turniertanzzeit und wusste, dass sie perfekt auf jeden Typ eingehen kann und sowohl Frisur als auch Make-Up nie zu viel und nie zu wenig macht. Ich fand das Ergebnis wirklich wunderbar, auch meine Trauzeugin, die so gegen 11:00 eingetroffen ist, war begeistert.
Währenddessen habe ich noch ein paar Hiobsbotschaften verarbeiten müssen, wie vergessene Stimmgabeln (die ich noch von meiner Mutter organisieren konnte) und falsche Blumen von der Floristin (mit denen ich dann halt einfach leben musste), aber mit der Hilfe von Michi und Thomas war das alles nicht mehr ganz so schlimm! Dann ging es nämlich auch schon ab in mein Kleid und wir haben ein paar Fotos im Zimmer gemacht. An dieser Stelle muss ich Thomas nochmal ein riesengroßes Danke aussprechen, er war so nett und hat sich so gut eingefügt, dass auch meine (normalerweise ungeschminkt etwas fotoscheue) Stylistin wie zuhause gefühlt hat und am Ende ganz erschrocken festgestellt hat, dass der Fotograf "ja auch noch da ist" ;)

Kurz vor 13:00 (Messbeginn) bin ich dann hinunter in die Rezeption um mich dort mit meinem Papa zu treffen. Er sollte mich den Altar hinunterführen und war fast nervöser als ich! Noch letzte Absprachen mit beiden Pfarrern (spontan noch einen befreundeten Priester aus Deutschland zum Konzelebrieren gebeten und er hat mitgemacht!) getroffen, den Ministranten gesagt was wie wo abläuft und dann tiiiieeeeef Luft geholt. Beim wieder Ausatmen war ich dann irgendwie schon verheiratet xD Schmäh ohne, die Messe war wunderschön, der Gesang ein Traum (wenn mein Mann auch einmal kurz ans Mischpult musste weil es zu leise eingestellt war ^^), die Predigt witzig, die Trauung selbst auch: "Giulia, jetzt im Ernst... Bist du bereit, den hier bla bla bla" - die ganze Kirche hat geschmunzelt! Oder aber die Ringe, die nicht drauf wollten, hat alles dazu beigetragen, dass auch die eigentlich Nicht-Kirchengeher einen Heidenspaß an der 90minütigen Messe hatten. Priester der Zweite hat dann zum Schluss noch eine kurze Predigt eingeschoben und erzählt, dass 1+1=3 ergibt und hat damit dann aber auch im letzten Winkel ein Lachen ins Gesicht gezaubert.
Beim Auszug wurden wir dann vor der Kirche von der Blaskapelle des Ortes "überrascht", die für uns ein Ständchen gespielt hat, bevor sie ein Konzert am nahe gelegenen Platz gegeben hat.

Danach ging es auch schon flotten Fußes in den Schlossgarten, wo wir uns für ein großes Herzfoto aufgestellt haben und dann mit Sekt auf den wunderbaren Tag angestoßen haben. Die zig Gratulationen sind nur so an uns vorbeigeflogen, da hat der Fotograf schon zum Paarshooting gebeten. Noch eine kurze Rede geschwungen, was man denn während unserer Abwesenheit so alles machen kann (hatten ein Gästebuch, einen Photobooth und ein paar Spiele für die Kleinen) und schon waren wir in den Weinbergen dahin. Ein guter Freund ist mit seiner Drohne mitgekommen und hat tolle Aufnahmen vom Shooting gemacht und die Fotos selbst sind auch wirklich toll geworden! Dazu sei gesagt, dass mein Mann normalerweise nicht so gern vor der Linse steht und meistens irgendwie doof dreinschaut, aber Thomas hat auch ihn super in Szene setzen können.

Danach waren die Gruppenfotos dran, und obwohl wir auf ein paar vergessen haben, hatten alle Spaß dabei! Das Essen hat sich leider ein bisschen verzögert und so wurden die Gäste schön langsam nervös (es gab zur Agape typisch österreichisches Brot in kleinen Körbchen mit Olivenöl und Kürbiskernöl, das wurde so schnell verputzt, dass dann die Mägen schon wieder gegrummelt haben), aber mit einer Viertel Stunde Verspätung haben wir dann die Türen zum Speisesaal öffnen können. Die Tischordnung hat einige Probleme gebracht, weil plötzlich Leute doch nicht da waren, dafür aber andere schon...Aber mit ein bisschen Schieben und Rücken haben wir alle Gäste platzieren können.

Das Esssen war ein Traum, es gab eine auf den Tischen eingestellte Vorspeisenplatte, danach servierte Suppe und dann ein leckeres Hauptspeisenbuffet. Dazwischen haben wir als Brautpaar noch eine "kurze" Dankesrede geschwungen und unsere Trauzeugen haben es sich auch nicht nehmen lassen, ein paar Worte zu sagen, weswegen wir dann ordentliche Vespätung hatten... Die Torte hat uns unsere Konditorin (und gute Freundin aus der Tanzschule) direkt zur Feier gebracht und es war eigentlich geplant, dass wir sie um 20:00 anschneiden werden, um damit auch die Abendgäste zu begrüßen. Da wir um diese Uhrzeit aber erst beim Hauptspeisenbuffet waren, haben wir den schon eingetroffenen Abendgästen erstmal Teller in die Hand gedrückt und sie zum Buffet gebracht (Sitzmöglichkeiten gab es zwar keine mehr, dafür aber Stehtische im Tanzsaal, war den Gästen Gott sei Dank egal ^^) und mit ca. einer Stunde Verspätung dann doch alle in den Tanzsaal geleitet, um dann dort feierlich die Türen zur Torte zu öffnen.

Wir hatten eine wunderschöne 5-stöckige Torte wobei jeder Stock eine eigene Geschmacksrichtung hatte. Verziert war sie schlicht mit weißem Fondant, Bändern und Blumen, aber alles mehr hätte auch von dem atemberaubendem Geschmack abgelenkt. Jeder wurde erstmal mit einem Stück Torte versorgt, wer wollte auch mit Kaffee und dazu einem kleinen Cake Pop (auch von unserer tollen Konditorin).
Nach einiger Zeit haben wir dann wieder alle Gäste im Tanzsaal versammelt und mit unserem ersten Tanz den Abend so richtig eröffnet. Mein Mann war ja bis Mai absoluter Antitänzer und hat dann für die Hochzeit einen Grundkurs mit mir besucht, aber so Gefallen daran gefunden, dass wir dann auf eigene Faust bis zur Hochzeit im August auch gleich den ganzen Bronzekurs gelernt haben, und mit der Hilfe von befreundeten Tänzern im Langsamen Walzer (eben unseren Hochzeitstanz) auch noch mehr Figuren und sogar Posen lernen konnten. Er hat sich tapfer geschlagen und wir haben uns nur zwei- oder dreimal vertanzt ^^ Nach dem Walzer haben wir sofort einen Boogie spielen lassen, und schon im Vorhinein allen anwesenden Tanzpaaren gesagt, dass sie dann bitte zu uns auf die Fläche kommen. Somit war dann eine Bombenstimmung da und der DJ hat sie super weiterbringen können mit einem Mix aus Tanzliedern und Partyliedern.

Um ca. 03:00 war dann nur mehr der letzte feierwütige Rest da, alle anderen haben sich schon ihre Give-Aways (kleine Weinflaschen mit Hochzeitsetikett mit dem gleichen Wein, der auch bei der Tafel ausgeschenkt wurde) eingepackt und sind Heim gefahren oder auf's Zimmer gegangen. Mit den ersten Blitzen am Himmel haben wir dann die Party beendet und noch schnell draußen alles was nicht regenfest ist, abgeräumt. Bis wir in unserem Bett lagen, war es dann schon 04:00, aber wir waren megaglücklich und happy!

ABBAUEN IM REGEN - SONNTAG
Um 08:00 hat schon wieder der Wecker geklingelt und wir sind hinunter gegangen, um mit unseren Trauzeugen zu frühstücken. Es haben sich noch einige weitere Übernachtungsgäste dazugesetzt, manche mehr, manche weniger wach, aber wir haben alle ein genüssliches Frühstück runtergebracht ;) Dann ging es an's Abräumen, wir mussten schließlich das Schloss wieder in den Ausgangszustand bringen ^^ Mit der Hilfe von so vielen tollen Leuten ging aber auch das ganz flott! Als wir dann dabei waren, die Tische einzuladen hat uns schon ein bisschen Nieselregen den Weg flutschig gemacht, als wir dann in Wien die Heurigenbänke wieder ausgeladen haben hat es schon sintflutartig runtergewaschelt... Kommentar meines Mannes: "Ich hab gutes Wetter für Samstag bestellt und es ist gekommen... Ich hab wortwörtlich gesagt, am Samstag Sonnenschein und hinter uns die Sintflut - naja da ist sie"

ZUSAMMENFASSUNG DIENSTLEISTER
- Location ... Schloss Gumpoldskirchen: wunderschönes Schloss und ein sehr liebenswerter Schlossherr, der einem überall hilft wo er nur kann. Man kann wirklich das ganze Schloss mieten zu einem mehr als fairen Preis und kann sich somit seine Hochzeit so gestalten, wie man es wirklich möchte. Klare Empfehlung!
- Catering ... Ristorante Pierino in Traiskirchen: das Essen hat allen Gästen geschmeckt, ganz gleich ob aus Österreich, Deutschand, Italien oder Polen. Die Servicemitarbeiter waren freundlich und bemüht und haben trotz Sprachbarrieren flott gearbeitet und alle zufrieden gestellt. 
- Fotograf ... Thomas Baucek: er war der Wahnsinn! Wir haben eine Begleitung von in der Früh bis am Abend gehabt und er ist keine Sekunde müde geworden oder war genervt von den 1000 Anfragen der Gäste. Kurz nach dem Brautpaarshooting ist auch seine Frau Beate zu uns gestoßen und hat unsere Ringe in Szene gesetzt, während er die Gruppenfotos gemacht hat. Wir haben wirklich schöne Fotos bekommen und sind froh über die Herzlichkeit und Ruhe, die Thomas an den Tag gelegt hat!
- DJ ... DJ Roman (von DJ Alexander): wir haben Roman über DJ Alexander kennen gelernt, da dieser mehrere DJs beschäftigt und sind nun (obwohl wir anfangs skeptisch bei solchen DJ-Zusammenschlüssen waren) hellauf begeistert. Er hat beim Essen angenehme Loungemusik gespielt und hat uns während der Reden Mikros zur Verfügung gestellt. Beim Tanz selbst ist er super auf Tanzwünsche eingegangen und hat genau gewusst, welches Lied zu welcher Stimmung passt. Er hat einen super Übergang von reiner Tanzmusik zu Partystimmung gemacht und hat auch noch um halb 3 nachts mit den letzten Feierwütigen Stimmung gemacht.
- Torte ... Petite Cuisine (Margit Pfefferer): Eine gute Freundin aus Tanzschulzeiten, die mit Torten und Süßkram zaubern kann. Sie macht neben den klassischen Hochzeitstorten auch Motivtorten die wirklich toll aussehen und so ganz nebenbei auch toll schmecken! Obwohl wir weniger Gäste waren als kalkuliert, ist von unserer 5-stöckigen Torte und den 70 Cake Pops fast nichts übergeblieben eben weil es so gut geschmeckt hat!
- Styling ... Michaela Heintzinger: Bekannt als Profi aus Dancing Stars kann Michi auch Frisuren und Make-Up sowohl für Bälle als auch für Hochzeiten machen. Sie ist durch jahrelanges Turniertanzen geübt, so zu frisieren und zu schminken, dass das Ganze auch nach einer durchtanzten Nacht nicht abgeht, also auch hier ein klares JA!
- Ringe ... Goldschmied Edwin Zaloha: Er fertigt die Ringe genauso an, wie man es sich wünscht und berät einen auch in Sachen Material und Design falls man sich nicht zu 100% sicher ist. Er kann auch in Handschrift gravieren und macht alles wirklich selber, somit unterstütz man auch die österreichischen Kleinbetriebe und nicht immer nur die großen Ketten.
- Weißwein ... Heinrich Hartl (Chardonnay 2016): Ein toller Weinbauer mit tollen Weinen. Wir haben bei ihm am Hof ein paar verkosten dürfen um den perfekten Hochzeitswein zu finden, und dieser hat allen Gästen getaugt, denn trotz Hitze an dem Tag sind beinahe alle Kartons getrunken worden, und die übrig gebliebenen wollten die Gäste mit nach Hause nehmen - ich glaube, das sagt alles ;)
- Loungemöbel ... fairleih: Wir haben uns 4 Sitzbänke und ein großes Sitzsofa bestellt, damit die Gäste während des Tanzens auch mal gemütlich Platz nehmen können und sind von Aufbau, Abbau und der Qualität der Möbel begeistert gewesen!
- Brote für die Agape ... Bäckerei Graf aus Oberwaltersdorf: leckeres Brot aus einem echten Meisterbetrieb! Sie haben uns alles in gleichen Formen gebacken, so dass wir es gut in die Körberl geben konnten und es war alles in der Hälfte der Zeit ratzekahl gegessen, dürfte also auch allen gut geschmeckt haben!
- Papeterie ... selbst designt und gedruckt bei druck.at, onlineprinters & wir-machen-druck.de: Bei jedem Anbieter hat alles gut funktioniert, die Qualität ist ähnlich (bei druck.at vielleicht um ein Stückchen besser), die Auftragsabwicklung war auch nirgendwo ein Problem!
- Flitterwoche ... Almhütte vom Ederhof: ein kleines Stücken Paradies auf Erden und superliebe Gastgeber. Wer sich Ruhe und Idylle wünscht um die erste Zeit als Ehepaar wirklich für sich zu genießen, ist hier genau richtig!