Das Forum rund um die Hochzeit
 

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - 0416

Seiten: [1] 2 3 ... 16
1
Ich fand die typischen Brautkleid-Geschäfte mit weißen Handschuhen etc ganz schrecklich. Nein Kleid habe ich auf einem Spaziergang in einer kleinen Boutique in der Nähe unserer Wohnung gefunden -wir gingen vorbei, mein Mann sah das Kleid im Schaufenster und meinte, das gefällt ihm, wir können ja reingehen und ich probier es an. Naja, das hat gut gepasst :)


2
Vor der Hochzeit / Re: Dirndl zur Hochzeit
« am: 19.06.2019 12:57 »
Ich würde den Gästen halt nicht vorschreiben, dass sie in Tracht kommen müssen, fände es als Gast mühsam, mir extra Kleidung zu kaufen, die ich nie wieder tragen werde. Aber sonst, warum nicht. Wir hatten auch einige trachtige Gäste :-)


3
Wie schon öfter geschrieben, haben wir in einem JUFA geheiratet, hat super funktioniert, Preis-Leistungsverhältnis hat gut gepasst, für uns war es ideal.
Klar muss allerdings sein, dass man wohl keine Klischee-Märchenhochzeit haben wird, wenn man in einer günstigen Location wie einem Heurigen heiratet. Aber wenn ihr eine entspannte und günstige Feier haben wollt, ist es sicher eine gute Idee.


4
Vor der Hochzeit / Re: Ideen für Agape
« am: 19.06.2019 12:52 »
Ich denke, bei der doch recht überschaubaren Gästezahl würde das sicher funktionieren. Ein Teil der Gäste ist ja auch immer bei den Fotos dabei, also seid ihr ja auch nicht ewig weit weg, da fühlen sich die Gäste sicher nicht allein gelassen. Eventuell gibt es ja unter den Gästen jemanden (muss ja nicht der Trauzeuge sein), den ihr bitten könntet, sich ein bisschen zuständig zu fühlen und kurz zu sagen, dass sich jeder etwas zu trinken nehmen darf/kann und falls ihr gebrechliche Gäste habt, denen ein Getränk zu bringen. Aber teilweise regelt sich das auch gut von selbst - ihr kennt eure Gäste am besten und könnt das sicher so ungefähr einschätzen.


5
ich hab das mal für meine großeltern gemacht: baum mit acrylfarbe auf leinwand gemalt und fotos der familienmitglieder draufgeklebt.


6
Buschenschank würde ich Schneiderannerl empfehlen - Nachteil ist halt, dass es in einer Buschenschank keine warmen Speisen gibt.

Wir haben im JUFA Tieschen geheiratet, das war auch sehr nett und günstig.


7
Vor der Hochzeit / Re: Hochzeits- "NO GO"s
« am: 29.05.2018 17:40 »
Kurze Durchsicht der Hochzeitsfotos hinsichtlich der Kleidungsfarbe der Damen ergab folgendes:
3 in schwarz
1 schwarz mit weißen Punkten
1 schwarz mit weiß
1 schwarz mit weißen Streifen
1 schwarz mit Gold
2 weiß mit Blumendruck
1 weißes Kleid mit rotem Blazer
1 weißes Oberteil mit buntem Rock
1 rot-schwarzes Kleid
1 rot-weißes Kleid
1 rotes Oberteil (Dirndl)

Ich war schon mehrfach in rot bei Hochzeiten - es war nie ein Problem.

Aber gut, man findet überall Probleme, wenn man danach sucht.


8
Vor der Hochzeit / Re: Hochzeits- "NO GO"s
« am: 29.05.2018 17:16 »
Meine Hochzeit war schon und ja, mir wars egal. Die Gäste sollten sich wohlfühlen. Es waren auch einige in kurzer Hose, was ist das Problem?
Und über die Aussage "Weiber"... hab ich mich besonders geärgert.

Ich bin der Meinung, eine Hochzeit ist ein Fest, bei dem sich alle Gäste wohlfühlen sollten und nicht Statisten sind, die das Brautpaar anhimmeln.

Aber gut, meine NoGos sind andere (Freudentränentaschentücher, Anstecker und der ganze Unsinn)


9
Vor der Hochzeit / Re: Hochzeits- "NO GO"s
« am: 29.05.2018 12:06 »
Jaja, und schwarz geht nicht und rot auch nicht - man muss es den Gästen ja möglichst kompliziert machen und ob sie sich wohlfühlen ist völlig egal, Hauptsache die Farbkomposition am Foto stimmt dann...


10
Die Suche nach einem Fotografen war bei uns eine langwierige. Ursprünglich hatten wir schnell jemanden gefunden, leider erfuhr sie dann ein halbes Jahr vor unserer Hochzeit, dass zum selben Termin eine Hochzeit in der eigenen Familie ist und musst daher absagen. Sie hat uns dann einige Ersatzvorschläge übermittelt, mein Mann fotografiert aber selber und war da sehr kritisch. Mit einer Dame haben wir uns dann doch getroffen, aber schnell gemerkt, dass eigentlich unsere Vorstellungen und ihre (sowohl preislich als auch organisatorisch) nicht gut zusammenpassen - wir wollten eigentlich keinen Profi-Hochzeitsfotografen, da wir alles recht locker gestalten wollten und kein Interesse an einem Termin zur Vorab-Besichtigung von Fotomotiven bei der Location oder Tipps, was man bei einer Hochzeit alles machen "muss", hatten. Als Notlösung hätten wir sie genommen, dann hatte sie aber doch keine Zeit.
Schlußendlich hat dann ein Studienfreund die Fotos gemacht, der hobbymäßig und wirklich toll fotografiert (hat natürlich auch die entsprechende Ausrüstung). Er war das ganze Wochenende als Gast dabei, wir haben über 1000 Fotos bekommen, zum Teil auch bearbeitet und wir sollten soviel zahlen, wie wir für richtig halten. Naja, die 500€ waren aus seiner Sicht dann zu viel und unserer zu wenig.
Insgesamt wars perfekt, die Stimmung beim Fotografieren einer viel entspanntere als mit einem Profi - ich würde es wieder so machen.


11
Passedantropfen kann ich empfehlen.
Bzw. Therapie bei einem Psychotherapeuten wäre vermutlich auch sinnvoll.


12
Wir hatten den Fall. In der EInladung stand:

Dass wir zusammengehören, wissen wir schon lange. Nach 12 Jahren machen wir es offiziell und laden euch zu unserer Hochzeit ein.

Vielleicht hilft das :-) (Ich weiß, es ist etwas flappsig, aber für uns hats gut gepasst.)


13
@ Zwetschgenmarmelade: Sicher darfst du das!

@ Topic: Goldie, willst du es nicht sowieso für deine Schwester drucken lassen? Anonymisieren würde ich es auch auf jeden Fall. Und wenn ein Verlag sich dafür interessiert (was unsicher ist), werden die sicher einige Änderungswünsche haben, dann heißt es überarbeiten, überarbeiten...


14
@goldie: Einen Verlag zu suchen und mit denen zu veröffentlichen ist viel, viel aufwändiger als ein pdf ins Internet hochzuladen und die Lieferadresse einzugeben...

Meine Schreibzeiten sind vorbei, schreibe jetzt nur noch Kommentare unter Hausübungen und Schularbeiten :-)


15
@zwetschkenmarmelade: Schreiben und ich, das ist so eine Sache. Hab mit 14 mein erstes "Buch" geschrieben und ewig versucht, einen Verlag zu finden, war aber nicht möglich (rückblickend zu recht, weils nicht besonders gut war). Mein Vater hat es mir dann als Geburtstagsgeschenk in einer Auflage von 5 Stück gebunden - ist lange her, damals war das mit Eigenverlag noch nicht so einfach.

Mein Mann und ich haben uns per E-Mail "kennengelernt" und ich hab dann zur Hochzeit die Mails als Buch binden lassen. Hat gut funktioniert, daraufhin hab ich noch einige Schreibereien von mir (hab dann als Teenie viele Kurzgeschichten geschrieben) auch noch binden lassen - Korrekturlesen war mühsam, weil manche Texte mich nicht mehr begeistern konnten, aber was tut man nicht alles für die Vollständigkeit. Jetzt stehen sie hübsch im Regal :-) (Auflage jeweils 1 Exemplar)

Also nein, kaufen kann man sie nicht. Das einzige, wovon ich mehr bestellt habe, ist unsere Rezeptesammlung, die ich gern an Freunde und Verwandte verschenke. Veröffentlichen wäre nicht möglich, da ich bei einigen Rezepten nicht weiß, woher sie sind und ob da jemand ein Copyright drauf hat.

Lg


Seiten: [1] 2 3 ... 16