Wieviel kostet ein Ehevertrag?
Das Forum rund um die Hochzeit
 

Autor

Thema: Wieviel kostet ein Ehevertrag?

Kathinka

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« am: 09.02.2007 15:38 »
Würd mich interessieren...
Danke schon mal für eure Antworten  :)
Lg, Kathrin

So lang noch


Mahina82

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #1 am: 09.02.2007 18:40 »
Mich auch  :lol:
Verliebt seit: 8.4.2000
Verlobt seit: 17.2.2001
Verheiratet seit: 17.8.2007
Unsere Hochzeitspage

Skipper

ehevertrag
« Antwort #2 am: 19.02.2007 17:03 »
Ich denke die erste Frage ist wohl, ob ein Ehevertrage überhaupt sinnvoll ist, und die Antwort dazu dürfte in den meisten Fällen "Nein" sein....

Wir haben uns rechtlich beraten lassun, und heraus kam, daß es völlig ausreicht, einerseits eine Liste anzulegen, wer was in die Ehe mit einbringt (das bleibt nämlich im Besitz desjenigen) und zweitens ein gegenseitiges Testament zu machen.

beides kostet de facto nichts, außer ihr wollt das Testament notariell im Testanmmentsregister hinterlegen lassen.....

LG,
Thomas
Hochzeit 25. bzw. 26.05.2007 (st. bzw. kirch.)

Scratchy

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #3 am: 20.02.2007 09:45 »
Hallo,

also wir haben ein Testament, weil wir uns vor ca einem Jahr unser Haus gekauft haben und haben 70, EUR bezahlt, das ist aber auch im Testamentenregister hinterlegt. Es ist aber auch möglich, ein Testament zu machen, wo Änderungen nur im beisein des Partners möglich ist, da kostet das Testament aber 70,- EUR pro.

Das haben wir aber nicht gemacht, denn soviel Vertrauen muss in einer Partnerschaft schon da sein!

Also ich finde einen Ehevertrag nicht so schlecht, wir haben zwar keinen, aber es verhindert einfach die Streiterein bei einer Trennung!
Verliebt seit November 2004
Verlobt seit 20.01.2007
Hochzeit am 25.08.2007

dany99

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #4 am: 08.03.2007 13:49 »
unser notar, bei dem wir unser testament hinterlegt haben, hat gemeint in seinen augen gibt es keinen ehevetrag. wenn schon, dann müsste es scheidungsvertrag heißen, d.h. im vorhinein festlegen, wer was bei der scheidung bekommt (z.b. den hund  :wink:  )

wenn jetzt nicht wirklich etwas da ist, worüber man sich im fall der scheidung streiten kann, braucht man auch einen solchen vetrag nicht...


standesamtliche Hochzeit am 25.8.2007

tina923

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #5 am: 08.03.2007 14:10 »
Genau das hat man uns auch gesagt, dass es nur Sinn macht, wenn zB ein Partner sehr vermögend ist und das im Falle der Scheidung absichern will - aber wer ist das heutzutage schon  :wink:

Wir haben uns nach dem Gespräch mit dem Notar dann gegen einen Ehevertrag entschieden, da er auch meinte, wenns drauf ankommt dann kann man auch den anfechten... zB wenn man reinschreiben würde man verzichtet auf Unterhalt und hat dann aber kein Einkommen bei der Scheidung, dann kann man den Vertrag erst wieder anfechten - und zu streiten beginnen...
Also für mich hat das geheißen, entweder man ist so vernünftig und kann nach einer (hoffentlich NIIIIIEEE vorkommenden) Trennung noch miteinander reden - oder eben nicht  :?

mara

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #6 am: 09.03.2007 09:07 »
als schon mal geschiedene kann ich euch nur sagen: spart euch das geld. es ist gesetzlich alles geregelt. und persönliche kleinigkeiten, wie zb cd´s die geimeinsam angeschafft wurden, etc. da muss es als erwachsener möglich sein das respektvoll und vernünftig aufzuteilen (kann man außerdem im vorhinein sowieso nicht vertraglich regeln)
LG Mara
Standesamtliche Hochzeit Schloss Obermayerhofen 10.06.2005
Link...


lizard

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #7 am: 09.03.2007 13:26 »
Von einer Bekannten weiß ich , dass sie ca. 350 euro für einen Ehevertrag bezahlt hat.
Verheiratet seit 08.09.2007

lizard

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #8 am: 09.03.2007 13:48 »
Heiraten - mit oder ohne Ehevertrag?


"Wir wollen heiraten und vorher einen Ehevertrag abschließen", äußern immer mehr Brautpaare ihren Wunsch und meinen mit diesem Ehevertrag meistens nicht die im ABGB (Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch) angeführten Ehepakte, wie z.B. das Heiratsgut, die Widerlage, die Morgengabe oder die Gütergemeinschaft. Vielmehr wird an einen "alle regelnden" Universalvertrag gedacht, der im Falle der Auflösung der Ehe (entweder durch Scheidung oder Tod) die Rechtsfolgen, insbesondere im Hinblick auf die Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens (das sind die beweglichen oder unbeweglichen Sachen, die während aufrechter ehelicher Lebensgemeinschaft dem Gebrauch beider Ehegatten dienen), und der ehelichen Ersparnisse (das sind die Wertanlagen, gleich welcher Art, die die Ehegatten während aufrechter ehelicher Lebensgemeinschaft angesammelt haben), sowie die gegenseitigen Unterhaltsansprüche, genau regelt.

Um die Antwort gleich vorweg zu geben:

Diesen universellen Ehevertrag gibt es nach österreichischem Recht nicht, und zwar deshalb, weil das Ehegesetz eine Vereinbarung über die Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens vor oder auch während aufrechter Ehe verbietet.

Eine Vereinbarung über die Aufteilung der ehelichen Ersparnisse während aufrechter Ehe ist zwar gültig, wenn sie in Notariatsaktsform errichtet wird, jedoch ist vor Eheschließung für die Brautleute nicht absehbar, welche Ersparnisse während der Ehe anwachsen werden, sodaß die Antwort auf die Frage "Wie aufteilen?" Schwierigkeiten bereiten wird.

Eine Vereinbarung über die Unterhaltsverpflichtung für den Fall der Scheidung ist zwar nicht grundsätzlich unwirksam, jedoch darf sie nicht den "guten Sitten" widersprechen. Hat die Unterhaltsvereinbarung Schenkungscharakter, bedarf sie der Notariatsaktsform.

Für den Fall der Auflösung der Ehe durch Tod eines Partners können die gewünschten Rechtsfolgen durch Abschluß von notariellen Erb- oder Pflichtteilsverzichtsverträgen in Verbindung mit Testamenten zwar leichter vorgegeben werden, jedoch ist hiebei zu bedenken, daß sich die Zielsetzungen im Laufe der Zeit, etwa durch gemeinsame Kinder, mit großer Wahrscheinlichkeit ändern werden und daher die errichteten Verträge und letztwilligen Anordnungen den geänderten Umständen angepaßt werden müssen.

Es empfiehlt sich daher, Testamente, Erb- und Pflichtteilsverträge in angemessenen Zeitabständen durch einen Notar überprüfen zu lassen.
Verheiratet seit 08.09.2007

lizard

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #9 am: 09.03.2007 13:56 »
und persönliche kleinigkeiten, wie zb cd´s die geimeinsam angeschafft wurden, etc. da muss es als erwachsener möglich sein das respektvoll und vernünftig aufzuteilen (kann man außerdem im vorhinein sowieso nicht vertraglich regeln)
____________________________________________________

In der Theorie schön und gut.
In Wirklichkeit streiten manche jahrelang vor Gericht bis keiner mehr einen Cent in der Tasche hat, weil alles für Anwälte und Gerichte drauf ging, nur um dem anderen eins auszuwischen.

Falls jemand während der Ehe eine größere Anschaffung tätigt und alleine bezahlt, dann sollte man sich, wenn möglich eine Rechnung mit Namen ausstellen lassen und diese aufheben, damit man im Nachhinein auch beiweisen kann, dass es sein persönliches und alleiniges Eigentum ist.
Wenn man das nicht beweisen kann, dann wird es bei der Scheidung 50:50 aufgeteilt.

Wer sich näher über Familienrecht erkundigen will und Fragen hat, dem empfehle ich die beiden Seiten (gehören zusammen):

Link...

Link...


Ich hab auch eine Vorlage eines Ehevertrages - wer Interesse hat, bitte E-Mail an mich.


Schönes Wochenende
Martina
Verheiratet seit 08.09.2007

Drachi

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #10 am: 06.04.2007 09:55 »
Wir stellen eine "Feststellung" auf, was wer miteinbringt und das demjenigen im Falle einer Scheidung auch wieder gehört. Alles was wir während der Partnerschaft/Ehe gemeinsam anschaffen wird gerecht aufgeteilt.

Kostet nix und spart ne Menge Nerven und Ärger wenns - wir wollens nie hoffen - wirklich mal sein sollte...
LG DANI

Marion

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #11 am: 17.04.2007 09:55 »
Hallo!

Also ich hab mein ganzes Geld in den gemeinsamen Dachnbodenausbau gesteckt und mir gehört eigentlich nichts!! Ich meine meinem Mann gehört auch nichts, weil das Haus ja noch seinen Eltern gehört! Aber ich hab eigentlich wirklich keine Angst, dass mich jemand davonjagd und ich nichts zurückbekomme. Außerdem ist mir das Geld weniger wichtig, als die Zeit, die ich investiert hab und auch, dass alle so gemacht wurde, wie ich es wollte und alles so eingerichtet ist. Und das ist nicht ersetzbar. Und sollte es wirklich einmal dazu kommen, dass wir auseinadergehen, dann ist es eh klar, dass ich gehe. Ich brauch auch keinen Vertrag, der mir ein Wohnrecht einräumt, denn wenn ich nur mehr im Haus bin, weil mich niemand hinausschmeißen darf, dann sollt ich doch so viel Anstand haben und freiwillig gehen. Also ist mir das wirklich sehr egal. Mein Verlobter sieht das genauso. Aber vielleicht geht diese Einstellung auch nur, wenn man ein so gutes Verhältnis mit den Eltern/Schwiegereltern hat wie wir.

Und das mit dem Listenmachen, naja! Ich hab da was anderes in meinem Jus- Studium gelernt. Alles was gemeinsam genutzt wird, wird aufgeteilt, egal wer es in die Ehe mitgenommen hat. Also z. B gehört das Auto meinem Verlobten und ich fahre auch damit, dann steht mir sobald wir verheiratet sind sein Auto zu. Nicht jedoch sein Mottorrad, weil das benutze ich nicht. Oder ein weiteres Beispiel aus dem Studium: Die Frau erbst einen Biedermaier Tisch und der Mann verwendet ihn als Arbeitsplatz: gehört schon beiden. Aber dafür gehört mir mein Schmuck ganz alleine!!

Über einen Ehevertrag haben wir nichts gelernt, eigentlich Schade!! Der Unterhalt hängt eh davon ab, wer an der Scheidung Schuld hatte.  

Als zukünftige Juristin, müsste ich mich bestimmt vertraglich absichern, aber was mir nicht gehört will ich nicht haben! Außerdem haben meine Schwiegereltern eine Landwirtschaft und mir würde nicht im Traum einfallen davon irgendetwas zu beanspruchen. (Jahrelanger Familienbesitz und eh nur Arbeit!!). Außerdem ist eh alles gesetzlich geregelt.
 
LG Marion
verliebt seit 26.6.1998
verlobt seit 26.6.2004
Hochzeit am 16.8.2008

Fam.Haubner

Re: Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #12 am: 17.04.2007 11:21 »
Zitat von: "Kathinka"
Würd mich interessieren...
Danke schon mal für eure Antworten  :)


wieso ist dass denn so wichtig? willst du einen machen? also ich von mir aus weiß dass ich nie einen machen werde,weill ich aus liebe heirate,und nicht weil ich mir gedanken mache wenn es aus sein könnte wer was bekommt! vielleicht verstehe ich dass ja auch falsch!

lg
Verliebt seit 17.08.04
Verlobt seit 24.12.04

becsi

Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #13 am: 17.04.2007 14:31 »
Was hat denn das mit Liebe zu tun? Aus Liebe heiraten wohl die meisten hier - das heisst aber nicht, dass man sich nicht Ärger ersparen will, wenn die Liebe mal weg ist, und die Realität zeigt, dass das nunmal in rund der Hälfte der Ehen passiert.

Ich hab keinen gewollt weil mein Mann schon mal geschieden wurde und da ist alles sehr gerecht zugegangen. Also geh ich einfach davon aus, dass, falls wir uns mal trennen, was ich nicht hoffe, dass dann auch alles glatt geht.
Verliebt seit: 30.7.2001
Standesamt: 22.7.2006
Kirche: 29.7.2006

Kathinka

Re: Wieviel kostet ein Ehevertrag?
« Antwort #14 am: 03.05.2007 15:42 »
Zitat von: "Fam.Haubner"
Zitat von: "Kathinka"
Würd mich interessieren...
Danke schon mal für eure Antworten  :)


wieso ist dass denn so wichtig? willst du einen machen? also ich von mir aus weiß dass ich nie einen machen werde,weill ich aus liebe heirate,und nicht weil ich mir gedanken mache wenn es aus sein könnte wer was bekommt! vielleicht verstehe ich dass ja auch falsch!

lg

Ja, da verstehst du was falsch.
Es ist nicht "so wichtig". War nur eine simple Frage. Wir haben garkeinen Ehevertrag, ich wollte es einfach nur wissen (dazu sind Foren ja da, um Fragen zu stellen).
Und dass ich meinen Zukünftigen liebe ist eh logisch - nicht umsonst haben wir eine Familie gegründet. Und wir sind auch nicht nicht erst seit gestern zusammen  :wink:
Lg, Kathrin

So lang noch