Autor Thema: Wie war euer Brautkleid-Einkauf?  (Gelesen 992 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline edelh

Wie war euer Brautkleid-Einkauf?
« am: 08.12.2020 16:49 »
Hallo an alle Bräute!
Ich würde gerne wissen, wie das Einkaufen des Brautkleides für euch war? Welche Erwartungen hattet ihr? Habt ihr das Kleid online gekauft oder im Geschäft? Welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Wen habt ihr zum Shoppen mitgenommen? Woran habt ihr letztendlich das "richtige" Kleid erkannt? So viele Fragen :D
Ich freue mich auf eure Geschichten!!!

P.S. Ich schreibe eine Seminararbeit zum Thema Hochzeit und würde eure Antworten gerne zur Analyse heranziehen. Dabei bleibt natürliches alles ANONYM, ich werde eure Nutzernamen und sonstige Details nicht verwenden. Die Arbeit wird auch NICHT publiziert.


Offline Phexy

Re: Wie war euer Brautkleid-Einkauf?
« Antwort #1 am: 30.12.2020 08:24 »
Hallo edelh

Deine Frage ist zwar schon ein paar Wochen her, ich hoffe du kannst die Antwort aber dennoch verwerten.

Für mich war die Entscheidung klar, dass ich nicht (nur) über das Internet kaufen will. Es ist einfach so ein gewaltiger Unterschied das Kleid an sich selbst zu sehen oder an der Stange/auf einem Foto. Ich habe mir jedoch offen gelassen, ob ich dann doch eines im Internet bestelle oder dann im Geschäft kaufe. Bevor ich zum ersten Termin in ein Geschäft gegangen bin, habe ich mir aber online auf der Seite des Geschäftes und auf anderen Seiten viele Bilder angesehen, um ein bisschen ein Gespür zu bekommen, was mir gefällt.

Schlussendlich habe ich Termine in 3 verschiedenen Läden ausgemacht. Warum gerade 3? Naja von allen Frauen in meinem Umfeld, mit denen ich gesprochen habe, hat es 3 Anläufe gebraucht, um DAS Brautkleid zu finden.
Neben der Tatsache, dass ein Kleid angezogen anders aussieht als am Kleiderbügel/am Foto, wollte ich auch noch das "Brautkleidshopping"-Gefühl nicht missen, also ein weiterer Grund, warum es nicht das Internet geworden ist. Mit dabei waren meine Trauzeugin=Schwester, eine Freundin=Freundin des Trauzeugen meines Verlobten und eine weitere Freundin (via Videocall wegen Corona). Es war toll im Geschäft umsorgt zu werden mit Sekt (und kleinen Häppchen), Kaffee und Wasser. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt.

Die erste Auswahl der Kleider ist echt schwierig. Ich wollte mich selbst nicht einschränken, indem ich etwas von vorne herein ausschließe, da ich schon oft gehört habe, dass DAS Brautkleid dann eines geworden ist, dass man sich selbst im ersten Moment gar nicht ausgesucht hätte. Daher waren es über 15 Stück im ersten Schwung, alle etwas anders. Und nun muss ich den Höhepunkt gleich vorne weg nehmen. MEIN Kleid ist das geworden, welches ich als aller erstes anprobiert hatte. Und ich hatte in Summe gut 30 verschiedene Kleider an.
Die erste Auswahl der Kleider war immer so, "ja das ist schön, das ist ganz nett, das ist doch hübsch mit den Spitze..." aber nie der WOW-Effekt. Als die Palette an Kleidern dann da hing, war die Frage, welches ich als erstes anziehe. Und mein Blick wanderte klar zu MEINEM Brautkleid. Es war einfach wunderschön. Als ich es an hatte, saß es perfekt und auch ich fühlte mich dann wunderschön. Dann trat ich vor den Vorhang zu meinen Mädels und die Reaktion war auch dementsprechend. Ein WOW ging durch den Raum. Die Entscheidung war da aber noch nicht gefallen. Wie gesagt, ich habe gut 30 Kleider anprobiert. Also zog ich es wieder aus, es kam zum Mal-behalten-"Stapel" und weiter ging es.

Die Kleider, welche ich danach angezogen habe, waren auch alle schön. Und ich war wirklich erstaunt darüber, wie viele Kleider mir standen. Auch viel gewagtere, als ich persönlich und über meine Online-Recherche jemals in Betracht gezogen hätte. Manche hingegen flogen sofort aus der Auswahl hinaus, diese zählten zu denen angehabt-und-wieder-vergessen. Extrem wichtig war es jedoch, dass Fotos gemacht wurden von meiner Trauzeugin. Denn bei so vielen Kleidern, ist es schwer sich Details zu merken. Ich fand es auch gut, dass ich diese Anzahl an Begleitpersonen mithatte. Einfach aus dem Grund, weil jede das Augenmerk auf etwas anderes legt und dadurch viel mehr Details auffallen. Die dann entweder zu einem Ausschluss oder zu einer Erkenntnis führen.

Ich habe dann für mich gemerkt, dass mein Kleid MEIN Kleid ist, weil ich jedes andere damit verglichen habe. Immer wieder kamen meine Gedanken zu dem Kleid zurück. Und auch als ich es in der 2. Runde nochmal angezogen habe, war das Gefühl einfach anders. Besonderer. Schöner. Wow. Schlussendlich habe ich mir dann 1 Woche Zeit genommen, um darüber nachzudenken. Auch, weil das Kleid ein bisschen außerhalb meines ursprünglich gesetzten Budgets war. Kleider, die jedoch komplett außerhalb des Budgets waren, habe ich entweder gar nicht anprobiert oder dann sofort aussortiert. Denn es bringt nichts, sich in so ein Kleid zu "verlieben" und dann ständig ein schlechtes Gewissen zu haben oder sich dann mit der 2. Wahl abzuspeisen.
Aber MEIN Kleid ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe mir dann noch Collagen mit den Fotos gemacht, sie mit den anderen verglichen, aber der WOW-Effekt war immer nur bei MEINEM Kleid.

So, ich hoffe das hilft dir. Ansonsten einfach nachfragen :)

Offline Kurt81

Re: Wie war euer Brautkleid-Einkauf?
« Antwort #2 am: 30.12.2020 09:40 »
Toller Erfahrungsbericht, Danke Phexy
Hochzeits-DJ aus Leidenschaft. Meine Aufgabe ist dafür zu sorgen, dass diese ewig in den Erinnerungen von Ihnen und Ihren Gästen bleiben…“
(DJ Rusty - Rusty Karaoke & Music Entertainment, 2018)

Homepage

Offline edelh

Re: Wie war euer Brautkleid-Einkauf?
« Antwort #3 am: 16.01.2021 13:39 »
Vielen Dank für deine Antwort, Phexy! :)